SenVitaris Standards

Dirk Mertens Standortleiter Bergisches Land, Leverkuasen und Geschäftsführer SenVitaris

“Damit die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft funktioniert, sind eine Vielzahl von Kriterien zu beachten. Die müssen sorgfältig mit Know How und Empathie umgesetzt werden aber deren Einhaltung auch laufend kontrolliert werden. Dafür hat SenVitaris klare Standards entwickelt.”

Dirk Mertens, Geschäftsführer SenVitaris

Rechtlicher Rahmen

Bezüglich der sogenannten 24h Pflege vermittelt SenVitaris nur Personal, das in Osteuropa sozialversicherungspflichtig angestellt ist und nach Deutschland entsendet wird. Die erforderlichen und vorgeschriebenen Dokumente, wie z.B. das EU-A1 Formular, werden bei unseren Partnern in Osteuropa angefordert. Partner, die das A1 Formular nicht liefern, können kein SenVitaris-Partner sein. Das gilt ebenso für die Einhaltung des Mindestlohngesetzes. Alle rechtlichen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen sind in von deutschen Fachanwälten erstellten und geprüften Verträgen festgelegt, die zwischen unseren Partnern und uns bestehen. Unsere Anwälte überwachen die rechtlichen Entwicklungen und Veränderungen und lassen diese laufend in die Verträge einfließen. Somit sind unsere Kunden und wir bestmöglich abgesichert.

Auswahl der osteuropäischen Kooperationspartner

Seniorenbetreuung

Bevor wir uns entschließen, einen osteuropäischen Personaldienstleister mit in unser Portfolio aufzunehmen, unterziehen wir ihn einem umfassenden internen Faktencheck. Erst wenn er den besteht, kommt er für eine Zusammenarbeit in Frage. Nach einer Erprobungsphase in der Praxis erfolgt ein persönliches Fazitgespräch in Osteuropa oder bei uns. Danach stehen die Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und die Einhaltung der Legalität durch den Dienstleister laufend unter Beobachtung.  Auch hierfür gibt es einen internen Faktencheck mit einer regelmäßigen Bewertung des Dienstleisters. Wenn er schlecht abschneidet, werden Verbesserungspotenziale ermittelt und umgesetzt. Sollten keine einschneidenden Veränderungen entstehen, wird die Kooperation nicht fortgesetzt. Nur ein Dienstleister, den wir für unsere eigene Familie einsetzen würden, kann für unsere Kunden in Frage kommen.

Prozessschritte in der Personalbeschaffung

Die richtige Personalanpassung ist die Basis eines funktionierenden Betreuungsverhältnisses. Dazu wird erst die Kundenseite betrachtet und viele Fragen sind zu klären. Sind Art und Umfang der durchzuführenden Betreuungstätigkeiten für eine Betreuungskraft zumutbar, kann sie sich unter den räumlichen Rahmenbedingungen wohlfühlen? Wie gestaltet sich das Anforderungsprofil an eine osteuropäische Betreuungskraft? Welche unterstützenden Hilfeleistungen bestehen durch Angehörige, einen ambulanten Pflegedienst, den Physiotherapeuten, etc.? Kann es somit ein Betreuungskonzept geben, das ein Betreuungsverhältnis erfolgreich gestaltet? All das wird im Rahmen einer tiefgreifenden Anamnese analysiert und festgelegt. Die Anamnese, unsere sogenannte Bedarfsanalyse, wird nur bei Ihnen vor Ort, am Tatort, durchgeführt. Anhand der Auswertung unserer Bedarfsanalyse wird abgeglichen, welche osteuropäischen Dienstleister in der Lage sind, den Betreuungsfall bestmöglich zu lösen. Wir schreiben dort die Stelle aus und erhalten innerhalb von 2 Tagen geeignete Personalvorschläge. Diese prüfen wir, stellen Fragen und gleichen sie mit dem Anforderungsprofil ab und wählen 1-2 Personalvorschläge aus, die geeignet sind. Dabei bevorzugen wir Personal, das zum Stammpersonal des jeweiligen Dienstleisters zählt, denn das ist dort bekannt und hat sich bereits bewiesen. Im Rahmen eines weiteren Gesprächstermins bei Ihnen vor Ort stellen wir die Personalmöglichkeiten vor und Sie treffen die Personalentscheidung. Im Anschluss erfolgt unsere vertragsrechtliche Beratung und Aufklärung zu dem abzuschließenden Dienstleistungsvertrag. Wir organisieren die Anreise der Kraft und weisen Sie bei Ankunft auf Wunsch gemeinsam mit Ihnen ein. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt eine kontinuierliche Begleitung durch unseren Außendienst, der auch alle organisatorischen Aufgaben durchführt. Unser Prozess hat sich in vielen Jahren erfolgreich bewährt und sichert Ihre Zufriedenheit, die unsere Belohnung ist.

Rekrutierung der Betreuungskraft

Die Betreuungskraft ist unsere Visitenkarte. Eine gute Betreuungskraft muss sorgfältig rekrutiert werden. Diese Aufgabe kommt unserem osteuropäischen Partner zugute und die ist seine wichtigste Tätigkeit, denn daraus zieht er seine Daseinsberechtigung. Unsere Partner arbeiten alle mit einem qualitativ hochwertigen Rekrutierungsprozess, der die Eignung einer Betreuungskraft sicherstellt. In mehrstündigen Interviews werden fachliche Eignung, Erfahrungen, Sprachkenntnisse, soziale Kompetenzen, teilweise auch unter Einsatz von psychologischen Tests, ermittelt. Hier gibt es klare SenVitaris-Vorgaben, die erfüllt werden müssen. Nur dann kommt eine rekrutierte Betreuungskraft für unsere Kunden in Frage, denn sie müsste auch bei unserer eigenen Familie einsetzbar sein, bevor wir sie einem Kunden empfehlen können.